Eine Schlacht und ihr Mythos

Mercredi 13 mai 2015

« Anciens légionnaires du Luxembourg » gedenken der Gefallenen und Verwundeten von Camerone

Eine Schlacht und ihr Mythos

Zum 152. Jahrestag der Schlacht wurden Blumen zu Füβen der "Gëlle Fra" nierdergelegt une die Namen der gefallenen Legionäre vorgelesen.

Luxemburg. Einen Auftrag ohne Wenn und Aber durchzusetzen, gilt in der Fremdenlegion als hohe Tugend. Am 30 . April 1863 bewiesen dies eindrucksvoll 60 Legionäre, als sie in der Schlacht von Camerone einer Übermarcht von mexikanischen Angreifern gegenüberstanden. An ihren Einsatz erinnerten gestern die « Amicale des anciens légionnaires du Luxembourg » mit einer Gedenkzeremonie zu Füβen der « Gëlle Fra ». 

An eben jenem 30. April 1863 hatte die dritte Kompanie des französischen Fremdenregiments in Mexiko den Befehl erhalten, einen Waffen-und Geldtransport zu schützen. 60 Legionäre unter Capitaine Danjou hatten daraufhin rund 2000 Mexikanern so lange erbitterten Widerstand geleistet, bis der Transport in Sicherheit war.
Die Schlacht und der Kampfmut in Camerone sind so zum Mythos geworden, und das Gedenken an die pflichtbewussten Militärs wird beim Jahrestag an allen Standorten der Legion, und vor allem in Aubagne, dem Hauptquartier in Südfrankreich, feierlich begangen. Es is der höchste Feiertag für die Herren mit dem « Képi blanc ».

Bei der Gedenkfeier gestern Vormittag auf der hauptstädtischen Place de la Constitution lasen Fernand Wolff und Jean Krier die Namen der Gefallenen vor. Colonel Alain Duschène und Vertreter der « Amicale des anciens légionnaires du Luxembourg » legten Blumengebinde nieder.
Ein Peloton der Luxemburger Armee erwies die militärischen Ehren. Die Militärmusik unter der Leitung von Adjutant-Major Christian Kirpes spielte die « Sonnerie aux morts » sowie die Nationalhymnen Frankreichs und Luxemburgs. (c.k.)

Luxemburger Wort - Foto: Charlot KUHN

Revenir à la liste des actualités