Mit der Kraft des unbedingten Willens

Samedi 17 janvier 2015

32 neue Soldaten – von einst 70 Rekruten – leisten „Promesse solenelle“

Generalstabschef Romain Mancinelli legte den jungen Soldaten die Kordel an, die den Übergang vom Rekruten zum vollwertigen Soldaten der Luxemburger Armee symbolisiert.

Diekirch. Im militärischen Zentrum der Luxemburger Armee auf dem Diekircher Herrenberg fand kürzlich die feierliche Vereidigung der 20. Rekrutensession statt. Im Beisein von Staatssekretärin Francine Closener leisteten dabei 32 freiwillige Soldaten – darunter vier portugiesischer, einer französischer und einer italienischer Nationalität – ihren Eid, mit dem die viermonatige Grundausbildung erfolgreich beendet wird. Staatssekretärin Francine Closener bedauerte allerdings das wachsende Ausmaß des Scheiterns junger Rekruten während der „Instruction de base“ (IB). Von 70 hatten diesmal lediglich 32 Rekruten die Grundausbildung erfolgreich absolviert.

In den meisten Fällen seien die Abbrüche auf die mangelnde physische Kondition der Bewerber zurückzuführen gewesen, so Closener, die anschließend bekannt gab, dass das Verteidigungsministerium mittlerweile das sportmedizinische Forschungslabor des „Luxembourg Institute of Health“ mit einer eingehenderen Untersuchung beauftragt habe. Dieses solle bis Ende des Jahres konkrete Maßnahmenvorschläge unterbreiten, wie man den häufigen Verletzungen während der IB begegnen könnte. Daneben wurden im Zuge der „Promesse solennelle“ aber auch die Kontingente des KFOR 42, ISAF 33 und ISAF 34 (Kosovo und Afghanistan) sowie die Teilnehmer der Eusec-Mission (Demokratische Republik Kongo), der EUTM (Mali), der Eufor (Zentralafrikanische Republik) und der Finul (Libanon) für ihren Einsatz in den Friedensmissionen mit Ehrenabzeichen bedacht. (C./jl)

Luxemburger Wort - Foto: SIP/ÉTAT- MAJOR DE L'ARMÉE

Revenir à la liste des actualités