Freudentränen bei der Rückkehr aus dem Kosovo

Mardi 13 juin 2017

 

Luxemburg. Es war 22.05 Uhr, als Flug LG7886 aus Pristina am Samstag auf dem nationalen Flughafen in Findel landete. An Bord der Sondermaschine befanden sich 23 Soldaten des Kontingentes KFOR 51 der luxemburgischen Armee, die nach ihrem viermonatigen Einsatz von ihrer Friedensmission im Kosovo nach Hause kamen. Es war ein emotionales Wiedersehen mit den Familien, Freunden und Partnern – überall strahlende Gesichter und Freudentränen.

Den offiziellen Empfang der heimkehrenden Soldaten übernahmen Colonel Alain Duschène, beigeordneter Kommandant der Armee und Colonel Yves Kalmes, Befehlshaber des Militärzentrums in Diekirch. Die Kosovo-Schutztruppe wurde 1999 nach Ende des Kosovokrieges geschaffen. Das Großherzogtum ist einer der wenigen Staaten, die in all den Jahren die Zahl der KFOR-Soldaten nicht reduziert hat. Seit 2011 besteht die Aufgabe der Soldaten in der Aufklärung und Überwachung. Diese ISR-Truppe ist direkt dem General-Hauptquartier der KFOR unterstellt. Am Samstag flog die voraussichtlich letzte luxemburgische KFOR 52-Friedenstruppe in den Kosovo. RoOe

Luxemburger Wort

Revenir à la liste des actualités