Grenzerfahrungen am Stausee

Vendredi 22 septembre 2017

VON NICO MULLER

Bei der „Military Challenge“ der Armee gehen manche Teilnehmer bis ans Limit ihrer Leistungsfähigkeit.

Lultzhausen. Bei Außentemperaturen um fünf Grad und zu Beginn starkem Nebel wurde den rund 120 freiwilligen Teilnehmern, die bei der diesjährigen „Military Challenge“ der Armee am gestrigen Morgen mitmachten, alles abverlangt. Nicht leichter machte es den hartgesottenen Männern aus dem In- und Ausland die Wassertemperatur des Stausees, die mit 16 Grad auch nicht gerade einladend war. Definitiv nichts für Weicheier ...

Auf einem Rundkurs von ungefähr 20 Kilometern mit 20 Hindernissen im und außerhalb des Wassers mussten die Teilnehmer, die jeweils in Vierergruppen antraten, unter anderem steile Wände hoch klettern, sich 40 Meter von der Stauseebrücke abseilen, des Öfteren durch das kalte Wasser schwimmen beziehungsweise tauchen oder über Stock und Stein „laufen“. Dies in überwiegend nasser Uniform. Neben viel Ausdauer war ebenfalls ein gerütteltes Maß an Konzentration gefragt.

Und so als wäre das alles nicht genug, mussten die Soldaten wenige Meter vor dem Ziel auch noch unter herabhängenden Kabeln, die bei Kontakt leichte Stromschläge auf die nasse Kleidung oder gar die nackte Haut zum Abschied austeilten, hindurchrobben.

Auch wenn so mancher definitiv bis an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeiten gehen musste, so war er am Ende dennoch voller Genugtuung, das für ihn fast Unmögliche doch geschafft zu haben.

Am „Military Challenge“ nahmen neben zehn Mannschaften der Luxemburger Armee auch 15 Teams von Polizei, Zivilschutz, Zollverwaltung und Feuerwehr sowie des belgischen und französischen Militärs teil.

 

Rund 120 hartgesottene Männer aus dem In- und Ausland beteiligten sich am „Military Challenge“, der seinem Ruf alle Ehre machte. 20 Hindernisse auf einem Rundkurs von 20 Kilometern verlangten den Teilnehmern alles ab.

 
 

Klettern, abseilen, springen, laufen, schwimmen, tauchen, robben: Neben viel Ausdauer war teilweise auch Konzentration bei den mannigfaltigen sportlichen Herausforderungen gefragt.

Luxemburger Wort

Revenir à la liste des actualités