Soldaten gehen an ihre Grenzen

Mercredi 15 juillet 2015

Vierter « Military Challenge » in der Gegend von Lultzhausen.

 33 Mannschaften aus Luxembourg, Deutschland, Belgien und Frankreich am Start

Vierter « Military Challenge » in der Gegend von Lultzhausen

Vierter « Military Challenge » in der Gegend von Lultzhausen

Nicht weniger als 33 Mannschaften zu je vier Soldaten nahmen an der von der luxemburgischen Armee mustergültig organisierten “Military Challenge” in der Umgebung von Lultzhausen teil. Dabei waren vor allem körperliche Fitness, eine gehörige Portion Mut und viel Geschicklichkeit gefragt.

Auβer Mannschaften der luxemburgischen Armee und der luxemburgischen Polizei sowie einem Team der Stausee-Froschmänner hatten aber auch eine Reihe Mannschaften aus Deutschland, Frankreich und Belgien diese schwierige Herausforderung angenommen.

Im hügeligen Gelände am Obersauer-Stausee waren nicht nur Qualitäten wie etwa körperliche Fitness und Geschicklichkeit, sondern teilweise auch eine gehörige Portion Mut wie z. B. beim Sprung von einer fünf Meter hohen Brücke in den Stausee gefragt. Am ersten Tag standen im “Bleesdall” Schieβübungen auf dem Programm sowie ein Orientierungslauf, der dazu diente, die Startreihenfolge der Teams beim “Challenge” anderntags zu bestimmen.

Klettern, Schwimmen, Abseilen und Robben

Tags darauf wurden die Teilnehmer dann in der Umgebung von Lultzhausen auf einen 20 Kilometer langen Parcours durch die Öslinger Wälder entlang des Stausees geschickt. Nicht weniger als 20 Hindernisse, wo u.a Klettern, Schwimmen, Abseilen und Robben gefragt waren, mussten dabei überwunden werden. Durch das teilweise Laufen in nasser Uniform gereichten die gestellten Aufgaben für die Teilnehmer zu einer echten Herausforderung.

Auβer Ausdauer war aber auch noch Konzentration erfordert, so etwa bei verschiedenen Schieβübungen oder beim Präzisionswerfen mit “Granaten”. 

Von Roland Arendt.

Luxemburger Wort

Revenir à la liste des actualités